Aufgaben der Sektion

Die (berechtigten) Erwartungen von Kostenträgern, der Politik aber auch unserer Patienten an ein angemessenes, aufgabengerechtes Handeln im Rahmen hausärztlicher bzw. allgemeinmedizinischer Grundversorgung sind hoch. So geht es z. B. um nicht mehr und nicht weniger, als um die Definition dessen, was konkret unter "Qualität" verstanden wird und -ob uns das gefällt oder nicht - welcher Aufwand damit verbunden sein darf. Es gilt dabei eine Vielzahl von spannenden Detailfragen zu beantworten, die für unser Selbstverständnis und unsere Arbeitszufriedenheit prägend sein werden.

In der Sektion Qualitätsförderung sollen konkrete Schritte unternommen werden, um dem Ziel einer qualitativ besseren Versorgung näherzukommen. Zur Zeit konzentrieren sich die Aktivitäten auf die Entwicklung und Verbreitung hausärztlicher Leitlinien nach Prinzipien der "evidence-based medicine". Hier werden neue Wege beschritten, die u. a. einen Praxistest vor Veröffentlichung und eigene Leitlinien-Materialien für Praxismitarbeiter und Patienten beinhalten. Die ersten Leitlinien wurden inzwischen von der DEGAM autorisiert. Um alle Kräfte zu bündeln, hat sich der hier federführende "DEGAM-Arbeitskreis Leitlinien" der Sektion Qualitätsförderung angeschlossen.

Weitere Arbeitskreise könnten zusätzliche Themen aufgreifen. Aufgaben, die sich derzeit anbieten, sind z. B.:Austausch von Erfahrungen und Ergebnissen aus hausärztlichen Qualitätszirkeln

  • Erprobung von verschiedenen Methoden und Werkzeugen zum Qualitätsmanagement in der Praxis
  • Beurteilung der Qualität hausärztlicher Arbeit durch Patienten oder
  • Monitoring und Evaluation der Versorgungsqualität in neuen Versorgungsmodellen

Zur Lösung dieser Aufgaben ist die aktive Mitarbeit und Kreativität möglichst vieler Kolleginnen und Kollegen, gerade auch aus der Praxis heraus, notwendig.