Pressemitteilungen zur Nachwuchsakademie

Pressemitteilung: 5 Jahre DEGAM-Nachwuchsakademie

 

Pressemitteilung zum Klausurwochenende 2016
Studierende richten Fokus auf die Allgemeinmedizin

 

Pressemitteilung zur Ausschreibung 2016
DEGAM-Nachwuchsakademie: Ein starkes allgemeinmedizinisches Netzwerk geht in die nächste Runde

 

Pressemitteilung zum Klausurwochenende 2015
Allgemeinmedizinischer Nachwuchs zeigt Optimismus und Zusammenhalt

 

Pressemittelung: Jahrgang 2015 ausgeschrieben
Begeisterung für die Allgemeinmedizin wecken:
Neuer Jahrgang der DEGAM-Nachwuchsakademie ausgeschrieben

 

DEGAM-Nachwuchsakademie: Etabliertes Förderprogramm für Medizinstudierende

Mit nun drei parallel laufenden Jahrgängen ist die Nachwuchsakademie der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) erstmals vollständig. Im Rahmen eines Klausurwochenendes begrüßte die DEGAM insgesamt 15 neue Medizinstudierende als Teilnehmer, die alle ein großes Interesse an der Allgemeinmedizin mitbringen.

Es sind erst zwei Jahre seit der Gründung der DEGAM-Nachwuchsakademie vergangen. Und doch ist die „NWA“ bereits ein fester und etablierter Bestandteil der Nachwuchsförderung der DEGAM. Das Programm für den allgemeinmedizinischen Nachwuchs präsentiert sich jetzt komplett: Drei Kohorten bestehen nebeneinander und während die erste Gruppe in diesem Jahr ausscheidet, stehen der neuen Kohorte noch drei spannende und abwechslungsreiche Förderjahre bevor. Insgesamt unterstützt die DEGAM im Rahmen der Nachwuchsakademie dauerhaft rund 40 Studierende. „Mit jungen, für die Allgemeinmedizin begeisterten Studierenden zusammenzuarbeiten ist gewinnbringend für beide Seiten: Lehrende und Lernende“, erläutert Prof. Antje Bergmann, Sprecherin der Sektion Studium und Hochschule der DEGAM und wissenschaftliche Leiterin der Nachwuchsakademie.

Das dreitägige, jährlich stattfindende Klausurwochenende war vor allem für die neuen Teilnehmer ein besonderes Erlebnis. Bei einer Diskussionsrunde lernten die Studierenden DEGAM-Präsident Prof. Ferdinand M. Gerlach kennen und diskutierten mit ihm über die Chancen der Allgemeinmedizin, aber auch über generelle Entwicklungen im Gesundheitssystem. Schließlich ist Prof. Gerlach zugleich Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, der kürzlich sein neues Gutachten an den Gesundheitsminister übergeben hat. „So nah und direkt erlebt man einen solch wichtigen und einflussreichen Mediziner sonst nicht“, zeigte sich einer der Teilnehmer begeistert. Für die dritte Kohorte werden in den kommenden drei Jahren Prof. Annette Becker (Universität Marburg), Hausarzt Dr. Anton J. Beck (Rottenburg, TU München) sowie Dr. Michael Freitag (Universität Jena) als Dozenten zuständig sein. Darüber hinaus besteht für alle Studierenden die Möglichkeit, einen erfahrenen Allgemeinmediziner als persönlichen Mentor zur Seite gestellt zu bekommen. Während es für alle neuen Teilnehmer im Rahmen des Klausurwochenendes besonders darum ging, einen ersten, vertiefenden Einblick in die wissenschaftliche Allgemeinmedizin zu bekommen, bot das Programm für die beiden anderen Kohorten vor allem praktisch orientierte Einheiten wie zum Beispiel einen simulierten Vormittag in der Hausarztpraxis.

Optimale Voraussetzungen für die Veranstaltung bot das Bildungszentrum der Techniker Krankenkasse (TK) im thüringischen Hayn, in dem das Klausurwochenende erstmals stattfand. Neben der TK unterstützen auch der Deutsche Hausärzteverband sowie die Gesellschaft der Hochschullehrer für Allgemeinmedizin (GHA) die Nachwuchsakademie der DEGAM. Das nächste gemeinsame Treffen findet im Rahmen des DEGAM-Kongresses im September in Hamburg statt. Dort wird dann der erste Jahrgang offiziell aus der DEGAM-Nachwuchsakademie verabschiedet.

Die Nachwuchsakademie ist ein zentraler Bestandteil der Förderung des allgemeinmedizinischen Nachwuchses durch die DEGAM. Die wissenschaftliche Fachgesellschaft versucht durch die positive Vermittlung allgemeinmedizinischer Themen und den frühzeitigen Kontakt mit den Studierenden, diese für die Hausarztmedizin zu begeistern. Weitere Angebote für Studierende sind die DEGAM-Summerschool Allgemeinmedizin, die DEGAM-Famulaturbörse und eine Plattform in den sozialen Netzwerken (www.facebook.com/Degam.Allgemeinmedizin). Die Mitgliedschaft in der DEGAM ist für Studierende kostenlos, die Teilnahme am Jahreskongress zudem stark ermäßigt.

(3. Juli 2014)




DEGAM-Nachwuchsakademie:
Dritter Jahrgang des Erfolgsmodells ausgeschrieben

„Allgemeinmedizin begeistert!“ – mit diesem Slogan wirbt die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) für ihr dreijähriges Förderprogramm. Die im September 2011 gegründete Nachwuchsakademie hat zum Ziel, Medizinstudierende frühzeitig an die Allgemeinmedizin heranzuführen und sie auf ihrem Ausbildungsweg konstruktiv zu begleiten. Ab sofort können sich interessierte Studierende vom fünften bis achten Semester für den Jahrgang 2014 bewerben.

Attraktive Klausurwochenenden, kostenlose Teilnahmen an den DEGAM-Jahreskongressen und  an  einer Summerschool für Allgemeinmedizin sind die  Besonderheiten der Förderung. Auf Wunsch erhalten die Studierenden zudem ein individuelles Mentoring durch erfahrene Allgemeinmediziner sowie Hilfe bei Studium, Promotion und Berufsplanung. Eine kostenlose DEGAM-Mitgliedschaft, die auch allen anderen interessierten Medizinstudierenden frei steht, versteht sich von selbst. So profitieren die Studierenden von der Vernetzung mit der wissenschaftlichen Allgemeinmedizin. Auf der anderen Seite zeigen die Erfahrungen mit den ersten beiden Jahrgängen, dass die Teilnehmer ebenfalls initiativ werden und unter ihren Kommilitonen über die Stärken und Besonderheiten des Faches  Allgemeinmedizin informieren. Das ist auch deshalb wichtig, weil es für Themen wie einen PJ-Abschnitt in allgemeinmedizinischen Lehrpraxen und die strukturierte Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin sensibilisiert.

Das Konzept der DEGAM-Nachwuchsakademie (NWA) sieht eine Förderdauer von drei Jahren vor. 12 bis 15 Bewerber werden für den dritten Jahrgang, der die Nachwuchsakademie mit dann drei parallel laufenden Jahrgängen erstmals vervollständigt, ausgewählt. Der offizielle Startschuss fällt im Rahmen eines Klausurwochenendes im Juni 2014. Unterstützt wird die NWA, die von der DEGAM getragen wird, durch den Deutschen Hausärzteverband, die Gesellschaft der Hochschullehrer für Allgemeinmedizin (GHA) sowie die Techniker Krankenkasse.

Die Bewerbungsunterlagen finden Sie hier. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Januar 2014.

(30. September 2013)

 

 

„Ein goldrichtiger Entschluss“.
Die DEGAM startet den zweiten Jahrgang der Nachwuchsakademie

Im Rahmen eines Klausurwochenendes begrüßte die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) zwölf neue, hochmotivierte Studierende in der DEGAM-Nachwuchsakademie. Zugleich startete der erste Jahrgang in sein zweites Jahr. Prof. Ferdinand M. Gerlach, Präsident der DEGAM, stellte sich in einer Diskussionsrunde den Fragen des medizinischen Nachwuchses.

Ob sie die zukünftigen Hausärztinnen und Hausärzte sind? Mit letzter Gewissheit lässt sich diese Frage nicht beantworten, doch hört man sich unter den jungen Teilnehmern der Akademie um, dann können es sich die meisten gut vorstellen. Mit der Nachwuchsakademie begleitet die DEGAM die Studierenden auf diesem Weg: durch Seminare, Mentoren, Möglichkeiten zur Vernetzung und den direkten Draht in die wissenschaftliche Allgemeinmedizin.

Zum jährlichen Klausurwochenende trafen sich nun erstmals zwei Jahrgänge der DEGAM-Nachwuchsakademie, die – unter der Leitung von Prof. Antje Bergmann, Sprecherin der Sektion Studium und Hochschule – von Dozenten aus dem Präsidium der DEGAM betreut wurden. Während der erste Jahrgang schon in Eigeninitiative Themen vorbereitet hatte, ging es bei der neuen Kohorte zunächst um Grundlegendes, so zum Beispiel den „Karriereweg Allgemeinmedizin“ und ein erstes Treffen mit Gleichgesinnten. „Mir erscheint vor allem das hier gebildete Netzwerk hilfreich“, erklärt daher Florian Pyschny aus Kiel einen Beweggrund für seine Bewerbung.

Das gemeinsame Highlight des Wochenendes stellte die Diskussionsrunde mit Prof. Gerlach dar. Der DEGAM-Präsident erklärte zum Beispiel das Modell der DEGAM-Verbundweiterbildungplus, beantwortete in seiner Funktion als Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen aber auch gesundheitspolitische Fragestellungen – eine einmalige Gelegenheit für die Studierenden. „Es ist eine Freude, die Begeisterung der hochmotivierten, jungen Studierenden zu spüren und absolut erfrischend, mit ihnen über die Zukunft des Gesundheitswesens zu diskutieren. Das Interesse ist beeindruckend und auch ich habe etwas gelernt“, zeigt sich Prof. Gerlach enthusiastisch.

Während der neue Jahrgang zudem etwas über den Deutschen Hausärzteverband erfuhr – dieser unterstützt wie die Gesellschaft der Hochschullehrer für Allgemeinmedizin (GHA) die DEGAM-Nachwuchsakademie – beschäftigten sich die anderen mit der Sichtweise auf die Allgemeinmedizin in der Studentenschaft. Teilnehmerin Angela Braun erläutert: „Die Lust auf die Allgemeinmedizin geht irgendwo im Studium verloren. Wir wollen die Vorurteile gegen das Fach sammeln und in der Kommunikation von Student zu Student damit aufräumen.“ Ziel ist es, einen Vortrag zu entwickeln, der dann auf verschiedenen universitären Veranstaltungen gehalten werden kann. Die DEGAM freut sich, dass die Teilnehmer auch die Zeit zwischen den festen gemeinsamen Treffen nutzt, um das Fach Allgemeinmedizin an den Universitäten weiter in den Fokus zu rücken.

Auf dem Jahreskongress in München (12. bis 14. September 2013) werden dann auch die ersten Arbeitsergebnisse des neuen Jahrgangs zu sehen sein. Auf einem Poster werden sie sich als Gruppe präsentieren. Und im Herbst beginnt bereits die Bewerbungsphase für den dritten Jahrgang, der die DEGAM-Nachwuchsakademie dann vervollständigen wird. Prof. Gerlach ist von der Strategie jedenfalls überzeugt: „Der Nachwuchs ist unsere Zukunft: Die DEGAM-Nachwuchsakademie ist für alle Beteiligten eine tolle Erfahrung und der Entschluss zur gezielten Förderung unseres Nachwuchses war goldrichtig.“

(Juni 2013)

 

 

DEGAM-Nachwuchsakademie:
Zweiter Jahrgang ausgeschrieben

Im September 2011 hat die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) eine Nachwuchsakademie gegründet mit dem Ziel, frühzeitig Medizinstudierende für die Allgemeinmedizin zu begeistern und so dem drohenden Hausärztemangel zu begegnen. Nachdem der erste Jahrgang im Juni 2012 erfolgreich gestartet ist, können sich ab sofort Medizinstudierende, die im fünften oder einem höheren Semester sind und ein besonderes Interesse an der Allgemeinmedizin haben, für den Jahrgang 2013 bewerben. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Februar nächsten Jahres.

Das Konzept sieht eine Förderdauer von drei Jahren vor. Geplant ist, jährlich zwölf Bewerber auszuwählen. Im Mai 2013 werden die nächsten Studierenden in die DEGAM-Nachwuchsakademie aufgenommen. Parallel kommen die aktuellen Teilnehmer in ihr zweites Förderjahr.

Das Programm umfasst regelmäßige Klausurwochenenden, die kostenlose Teilnahme an den DEGAM-Kongressen und – einmalig – an der Summerschool für Allgemeinmedizin. Auf Wunsch erhalten die Studierenden eine individuelle Betreuung durch erfahrene Allgemeinmediziner sowie Hilfe bei Studium, Promotion und Berufsplanung. Darüber hinaus nimmt die DEGAM sie kostenfrei als Mitglieder auf – inklusive aller damit verbundenen Vorteile wie zum Beispiel dem monatlichen Bezug der Zeitschrift für Allgemeinmedizin (ZFA).

Finanziell unterstützt wird die Nachwuchsakademie, die von der DEGAM getragen wird, durch den Deutschen Hausärzteverband und die Gesellschaft der Hochschullehrer für Allgemeinmedizin (GHA).

Die Förderung des allgemeinmedizinischen Nachwuchses sieht die DEGAM als eine ihrer zentralen Aufgaben an. Aus diesem Grund können interessierte Medizinstudierende, auch unabhängig von der Nachwuchsakademie, beitragsfrei Mitglied werden.

(November 2012)

 

 

Engagierter Nachwuchs für die Allgemeinmedizin
Auf dem Kongress in Rostock trifft sich der erste Jahrgang der DEGAM-Nachwuchsakademie

Vor knapp einem Jahr startete die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) das Projekt Nachwuchsakademie. Im Juni traf sich der erste Jahrgang erstmals persönlich zu einem Klausurwochenende in Frankfurt. In Rostock findet nun ein Workshop exklusiv für die Teilnehmer der Nachwuchsakademie statt. Und die Planungen für den zweiten Jahrgang laufen bereits.

Die Vorurteile gegenüber der Allgemeinmedizin sind unter manchen Medizinstudierenden nicht selten erheblich. Um junge Studierende trotzdem für das Fachgebiet zu begeistern und auch um dem drohenden Hausärztemangel entgegenzuwirken, engagiert sich die DEGAM verstärkt für den allgemeinmedizinischen Nachwuchs. Studierende der Medizin mit einem besonderen Interesse am Fach Allgemeinmedizin aus ganz Deutschland erhalten im Rahmen der DEGAM-Nachwuchsakademie eine individuelle Förderung und Betreuung. Unter dem Titel „Forschung in der Allgemeinmedizin: Forschungsfragen, Studientypen und Forschungsfelder“ folgt mittels eines Workshops, den Prof. Dr. med. Martin Scherer, Vizepräsident der DEGAM, sowie PD Dr. med. Hanna Kaduszkiewicz vom Institut für Allgemeinmedizin der Universität Hamburg, gestalten, nun der zweite Schritt. Darüber hinaus haben die Studierenden, die an elf verschiedenen Universitäten studieren, ein gemeinsames Poster vorbereitet, das sie in Rostock präsentieren werden.

Der zweite von geplanten drei jeweils parallel betreuten Jahrgängen der DEGAM-Nachwuchsakademie startet im Mai 2013. Bewerbungen sind bis zum 31. Januar 2013 möglich.

(September 2012)

 

 

DEGAM-Nachwuchsakademie ist erfolgreich gestartet

Um Begeisterung für die Allgemeinmedizin zu schaffen und damit dem drohenden Hausärztemangel zu begegnen, hat die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) eine Nachwuchsakademie gegründet: Am vergangenen Wochenende startete der erste Jahrgang mit einem Klausurwochenende in der DEGAM-Bundesgeschäftsstelle in Frankfurt am Main – inklusive spannender Diskussionsrunden und vieler neuer Erkenntnisse für die Teilnehmer.

Von Greifswald bis Freiburg: Insgesamt elf ausgewählte Medizinstudierende aus ganz Deutschland konnte die DEGAM in Frankfurt begrüßen. Das erste Treffen sollte den jungen Nachwuchsmedizinern die Möglichkeit bieten, in Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden zusammen mit Experten aus dem Fachgebiet die Rolle der Allgemeinmedizin zu analysieren sowie vor diesem Hintergrund eigene offene Fragen zu klären. Darüber hinaus konnten die Studierenden in einem Kurzvortrag erläutern, was Sie als Gesundheitsminister/in verbessern würden. Ein gemeinsames Ansinnen: Funktion und Stellenwert der Allgemeinmedizin in der Öffentlichkeit noch bekannter zu machen.

Die Präsidiumsmitglieder Dr. Anne Simmenroth-Nayda, Prof. Dr. Jean-François Chenot und Dr. Armin Mainz begleiteten das Klausurwochenende fachlich. Sie skizzierten für die potenziellen Allgemeinmediziner den „Karriereweg“ und sprachen über die Positionierung des Faches im Deutschen Gesundheitssystem. Außerdem hielt Dr. Hans-Michael Mühlenfeld vom Deutschen Hausärzteverband, der die Nachwuchsakademie finanziell unterstützt, einen Vortrag zu den gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen. Doch auch der praktische Teil kam nicht zu kurz: In einer Übung mit so genannten Simulationspatienten versuchten sich die zukünftigen Hausärzte schon einmal in Gesprächssituationen ihres späteren Alltags. Besonders angetan waren die Teilnehmer der Nachwuchsakademie an diesem ersten Klausurwochenende von der Mischung aus Information und Diskussion.

DEGAM-Präsident Prof. Dr. Ferdinand Gerlach erklärte, dass die Förderung des medizinischen Nachwuchses für die Zukunft des Fachs von hoher Bedeutung und daher auch eines der Hauptziele der DEGAM sei. Im Rahmen der Nachwuchsakademie sollen jedes Jahr bundesweit etwa zwölf Studierende ausgewählt und über einen Zeitraum von drei Jahren gezielt gefördert werden. Zudem können interessierte Medizinstudierende kostenfrei Mitglied der DEGAM werden.

(Juni 2012)

 

 

Achtung: Bewerbungsfrist der DEGAM-Nachwuchsakademie wird verlängert!

Das Ende der Bewerbungsfrist für die neu gegründete DEGAM-Nachwuchsakademie wird vom 15. auf den 31. Januar 2012 verlängert. Medizinstudierende ab dem 5. Semester haben so noch bis Ende Januar die Möglichkeit, Ihre Bewerbungsunterlagen an die DEGAM-Bundesgeschäftsstelle in Frankfurt zu senden.    (Dezember 2011)

 

 

DEGAM fördert Nachwuchs für die Allgemeinmedizin

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) hat eine Nachwuchsakademie gegründet mit dem Ziel, frühzeitig Medizinstudierende für die Allgemeinmedizin zu begeistern. Bewerben können sich ab sofort Studierende, die im fünften oder einem höheren Semester sind. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Januar 2012.

Das Konzept sieht vor, einmal jährlich etwa 12 Studierende auszuwählen. Es ist eine Förderdauer von drei bis vier Jahren geplant – bereits im April 2012 sollen die ersten Studierenden in die Akademie aufgenommen werden.

Die Förderung des allgemeinmedizinischen Nachwuchses sieht die DEGAM als eine ihrer zentralen Aufgaben an. Die Nachwuchsakademie umfasst unter anderem regelmäßige Klausurwochenenden sowie die Teilnahme an der Summerschool Allgemeinmedizin und ein individuelles Coaching durch Mentoren.

Finanziell unterstützt wird die DEGAM-Nachwuchsakademie durch die Gesellschaft der Hochschullehrer für Allgemeinmedizin (GHA) und den Deutschen Hausärzteverband.

(September 2011)

 

 

Pressekontakt:

Philipp Leson
DEGAM-Bundesgeschäftsstelle
Friedrichstraße 133
10117 Berlin
Telefon: 030/20 966 98 00
E-Mail: leson@degam.de
Homepage: www.degam.de