"Rote Hand Brief"- Dabigatran bei Patienten mit mechanischen Herzklappen kontraindiziert

"Rote Hand Brief"- Dabigatran bei Patienten mit mechanischen Herzklappen kontraindiziert

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) informiert über einen Rote-Hand-Brief zu Dabigatran (Pradaxa®): Das Medikament ist jetzt bei Patienten mit künstlichen Herzklappen kontraindiziert.

Der Hersteller informiert darin über Ergebnisse einer Phase-II-Dosisfindungsstudie (sowie einer Verlängerungsstudie) mit Dabigatran und Warfarin an Patienten, die eine mechanische Herzklappe erhalten haben: Unter Dabigatran wurden mehr thromboembolische Ereignisse und mehr Blutungsereignisse beobachtet als unter Warfarin. Der Brief hängt dieser Mitteilung an.

Zur Erinnerung: Dabigatran ist zugelassen

  • zur Primärprävention von venösen thromboembolischen Ereignissen bei erwachsenen Patienten nach elektivem chirurgischen Hüft- oder Kniegelenksersatz und
  • zur Prävention von Schlaganfall und systemischer Embolie bei erwachsenen Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern und einem oder mehreren Risikofaktoren.


Herzliche Grüße
Michael M. Kochen


Prof. Dr. med. Michael M. Kochen, MPH, FRCGP
Ludwigstr. 37
79104 Freiburg/Germany
Tel. +49-761-151 35 66
Fax +49-761-151 35 67

Zurück

Um diese Inhalte einsehen zu können, müssen Sie angemeldet sein.

Hier geht es zur Anmeldung